Unsere Mission

Status Quo

Krebserkrankungen sind und bleiben eine Herausforderung, allein 2018 sind weltweit 18 Millionen Menschen neu an Krebs erkrankt, in Deutschland waren es 470.000 und in Spanien 230.000. Jeder zweite Krebspatient erhält eine Strahlentherapie, ein vernachlässigbar geringer Anteil von weniger als 0.1% erhält Protonentherapie.

Protonentherapie ist in jedem Fall der Photonenbestrahlung überlegen, ist fokussierter, nebenwirkungsärmer und wartet mit einer höheren Zieldosis auf. Onkologen wissen darüber Bescheid und entscheiden sich trotzdem selten für die Protonentherapie.

Würden Onkologen genauso entscheiden, wenn sie unabhängig wären, also nicht angestellt und den wirtschaftlichen Zwängen einer Klinik untergeordnet?

„Es kann nicht sein, dass ein Onkologe über Sinn und Unsinn einer Chemotherapie informieren soll, seine Klinik das Geld mit der Therapie aber einspielen soll oder muss. Hat der Patient hier Zweifel an der Sinnhaftigkeit oder am ärztlichen Ethos so muss er eine Zweitmeinung einholen“ – wie es auch der Bestsellerautor Dr. Matthias Thoens sieht.

Mission

CONSILIUM® tritt aktiv dafür ein, den Stellenwert von Moral und Ethik in der Krebsmedizin zu betonen, anstatt wirtschaftliche Interessen von Leistungserbringern in Krankenhäusern zu befriedigen. Patienten erhalten unabhängige Beratung, allein die effizienteste und gleichzeitig nebenwirkungsärmste Therapie wird befürwortet. CONSILIUM® legt Wert darauf zu betonen, dass die Protonentherapie nur dann befürwortet wird, wenn nach genauer Prüfung im Tumorboard ein eindeutiger Vorteil gegenüber anderen Therapieformen besteht.